Nachhaltigkeit
An Morgen denken. Nachhaltigkeit bei Solarlux.

Als DIN EN ISO 14001 zertifiziertes Unternehmen verbessern wir unsere Umweltleistung fortlaufend und suchen ständig nach weniger umweltbelastenden Möglichkeiten. Bei Solarlux ist das Thema Nachhaltigkeit ein laufender Prozess.

Ein wahres Statement in Sachen Nachhaltigkeit setzt zudem das Firmengebäude, der Solarlux Campus in Melle, an sich. So hat uns die Naturschutzstiftung des Landkreises Osnabrück mit dem Naturschutzpreis 2019 ausgezeichnet.

Insbesondere im Rahmen der Produktion legen wir bei Solarlux höchsten Wert auf ressourcenschonende Prozesse. So verwenden wir in unserer hauseigenen Holz-Produktion FSC® und PEFC™ zertifizierte Hölzer. In unserer Aluminiumproduktion setzen wir auf Energieerzeugung durch Wasserkraft bei Hydro (Aluminiumprofile) und sind außerdem Mitglied des A.U.F.

Nachhaltigkeit auf dem Solarlux Campus

Solarlux Campus
Gebaute Unternehmenskultur

Wie könnte eine zukunftsfähige Gewerbearchitektur aussehen? In welcher Arbeitsumgebung fühlen sich die Mitarbeiter wohl? Wie wollen wir kommunizieren? Was können wir beitragen, um Ressourcen zu schonen? Wie können wir auf einfache Weise Sonne, Wärme, Kühle und die Eigenschaften von Materialien nutzen? Und wie können wir das Gebäude und das Gelände so gestalten, dass auch Besucher davon profitieren? Schon vor dem offiziellen Baubeginn stellte Solarlux sich grundsätzliche Fragen, wie auch ein Industriebau modern und zukunftsweisend umgesetzt werden könnte.

Nachhaltigkeit auf dem Solarlux Campus
Geothermie

Der gesamte Campus ist mehr Segelschiff als Motorboot und macht sich auf sanfte Art die Kräfte der Natur zunutze. Die Gebäude- und Energietechnik agiert im Verborgenen und ist doch Kern des Konzeptes. Wichtiger Eckpfeiler der Energieversorgung: die Geothermie. Basis dieser Technik ist ein Erdsondenfeld von 80 Sonden, die 80 Meter ins Erdreich reichen. Sie transportieren die höhere Temperatur aus dem Erdinneren über eine Wärmeträgerflüssigkeit – hier reines Wasser – an die Oberfläche. Per Wärmepumpe fließt sie in das Heizsystem. Die so gewonnene Energie von rund 300 Kilowatt dient sowohl zum Heizen im Winter als auch zum Kühlen im Sommer – eine spürbare Entlastung der Energiekosten und ein Gewinn für die Umwelt.

Nachhaltigkeit Betonkernaktivierung
Betonkernaktivierung

Das Foyer des Solarlux Campus wird ausschließlich durch Betonkernaktivierung gekühlt und geheizt. Allein 150 Kilometer Rohrleitungen wurden zu diesem Zweck in den Betonwänden und im Boden verlegt. So macht man sich die Fähigkeit des Betons zunutze, thermische Energie zu speichern. In den Produktionshallen konnte man auf die Rohrleitungen verzichten die Masse der Betonbauteile reicht aus, um die nächtliche Kühle zu speichern. Die Dimensionen – der Produktionsbereich umfasst 58.000 Quadratmeter – und Betonwände und -böden bieten ideale Voraussetzungen.

Nachhaltigkeit Photovoltaik
Photovoltaikanlage auf den Dächern

Vom Sonnenstrahl zu Strom – dank Photovoltaik: Ein weiterer wichtiger Teil unserer Energieversorgung ist die ca. 3.800 m² große Photovoltaikanlage auf unseren Dächern. Durch die Sonneneinstrahlung entsteht elektrische Energie, die ins hauseigene Stromnetz geführt wird, der Rest geht ins öffentliche Stromnetz. Insgesamt können wir durch die Anlage ca. 415.000 kg CO²-Emissionen im Jahr vermeiden. Wie passend, dass Solarlux übersetzt „Sonnenlicht“ heißt!

Nachhaltigkeit grüner Außenbereich
Der grüne Außenbereich

Großzügige Terrassen machen den größten zusammenhängenden Teil der Außenanlagen auf dem Campus aus. Hier wachsen zahlreiche heimische Pflanzen. Insgesamt sind auf dem Gelände 520 Bäume, 4.800 Quadratmeter Sträucher und 4.600 Quadratmeter Bodendecker zu finden. Anstatt klassischer Rasenflächen bieten Wildblumenwiesen für Hummeln, Schmetterlinge und Bienen eine wichtige Nahrungsgrundlage. So haben auch die Bienenstöcke eines Imkers auf dem Campus ihren Platz gefunden. Aber größere Lebewesen wie Hasen, Störche, Enten und Katzen fühlen sich auf dem Campus tierisch wohl.

Nachhaltigkeit Dachbegrünung
Dachbegrünung

Ein Großteil der Dächer des Solarlux Firmengebäudes sind großflächig begrünt und bilden nur eine optische Bereicherung für die sichtbaren Dachflächen. Begrünte Dächer schützen die Dachhaut und wirken schall- und wärmedämmend, bei Starkregen entlasten sie zudem die Kanalisation. Durch Verdunstung und Regenrückhaltung sowie Bindung von Schall und Luftschadstoffen beeinflussen sie das Mikroklima der Umgebung positiv und sind Ersatzlebensraum für Pflanzen und kleine Tiere.

Nachhaltigkeit in Produktion und Materialien

Nachhaltigkeit Prozesswärmenutzung
Prozesswärmenutzung

In Melle integrierte Solarlux erstmalig eine eigene Pulverbeschichtung für Alu-Profile. Die Lackierung ist aufgrund der konstant notwendigen hohen Temperaturen sehr energieintensiv und verursacht deshalb besonders viel Abwärme. Während diese Energie in konventionellen Pulverbeschichtungsanlagen verlorengeht, verwertet Solarlux die Abwärme weiter. Ein Teil fließt wieder zurück in die Lackierung und senkt so den Energiebedarf. Ein anderer hilft beim Heizen der großen Fertigungshallen. Besonders in der Übergangszeit ist man so fast unabhängig von weiterer Heizenergie.

Zertifikate

 

Umweltzertifikat ISO 14001

Nachhaltige Produktions- und Arbeitsprozesse haben bei Solarlux oberste Priorität. Für die Geschäftsbereiche Entwicklung, Konstruktion, Produktion, Montage und Vertrieb hat Solarlux ein Umweltmanagementsystem eingeführt, das den Anforderungen der DIN EN ISO 14001:2015 entspricht. Dies belegt das Zertifikat der Kiwa International Cert GmbH.

 

A.U.F.

Zweck des A|U|F ist die nachhaltige Förderung der Entsorgung und Aufbereitung ausgebauter Bauelemente/Bauprofile, von Fenstern, Türen und Fassaden aus Aluminium zum Zweck der Materialwiederverwendung. Darüber hinaus bezweckt der Verein die Förderung des Einsammelns fertigungsbedingter Profilreststücke und produktionsbedingte Spanreste, deren Aufbereitung und Wiederverwendung.  Der A|U|F sorgt für einen nachhaltigen Umweltschutz und trägt dafür Sorge, dass der Aluminiumschrott aus der Fertigung und ausgebauten Elementen im Kreislauf wieder zum Einsatz kommt. Beispielsweise aus einem alten Alu-Fenster wird so wieder ein neues Produkt.

 

PEFC™

Waldschutz ist aktiver Umweltschutz: PEFC™ arbeitet an der Erhaltung und dem ökologischen Gleichgewicht der Wälder. Betriebe, die nach PEFC™ zertifiziert sind, zeigen Engagement für die Umwelt und ihre Verantwortung im Umgang mit dem unverzichtbaren Roh- und Werkstoff Holz. PEFC™ ist ganzheitliche Nachhaltigkeit: ein integratives Konzept, das ökologische, soziale und ökonomische Aspekte verbindet. Und PEFC™ ist der Garant für eine kontrollierte Verarbeitungskette – unabhängig überwacht, lückenlos nachvollziehbar und nachhaltig. Von unseren zertifizierten Wäldern über Holz verarbeitende Betriebe bis zum Endprodukt im Regal.

 

FSC®

Ziel des FSC® ist es, international gültige Standards für eine ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltige Waldbewirtschaftung weltweit zu etablieren. Hierfür hat er zehn Prinzipien als Maßstab für die Waldbewirtschaftung formuliert, die für alle Wälder der Erde gelten. Mit dem Gütesiegel wird garantiert, dass alle Arbeitsschritte (Waldbau, Holzeinschlag, Verarbeitung, Transport, Verkauf) nach den Vorgaben des FSC® kontrolliert sind. Das FSC®-Logo signalisiert dem Verbraucher, dass es sich um Holzprodukte handelt, die aus nachhaltiger Waldnutzung gemäß den international anerkannten FSC®-Richtlinien stammen. Die Nachfrage nach umwelt- und sozialverträglich gewonnenem Holz soll dadurch gezielt angeregt werden.