Statische Meisterleistung

Bei der Montage eines Glashauses gibt es zahlreiche Dinge zu berücksichtigen. Oft ist es nicht einfach, bei der technischen Planung die Wünsche der Bauherren mit den örtlichen Gegebenheiten in Einklang zu bringen. Doch genau das ist bei einem Bauvorhaben in Unlingen besonders gut gelungen.​​​​​​​

Von Anfang an war klar, dass das Glashaus des Neubaus in Unlingen, eine Gemeinde nördlich des Bodensee, einer intensiven Planung bedurfte. Damit der Wind- und Wetterschutz später in jeder Hinsicht passt. Denn die Terrasse des Hauses befindet sich nicht – wie meistens üblich – komplett hinter dem Gebäude, sondern führt von einem mittig gebauten Erker um die Hausecke zur Westseite herum. Weil der Platz zwischen dem Erker und der Hausecke sehr begrenzt ist, wurde das sieben Meter breite Glashaus so geplant, dass es bis zum Ende der Terrasse reicht und somit zur Hälfte über die Hauskante hinaus ragt. Dadurch entstand nicht nur eine größere geschützte Fläche, sondern auch ein echter Hingucker. Das Glashaus wirkt gewissermaßen eingerückt und passt optimal zum Gesamtbild des Gebäudes.

Da der gläserne Anbau nicht an die Hauswand montiert werden konnte, musste ein besonderes Augenmerk auf der Statik liegen. Denn bei einer freistehenden Terrassenüberdachung gilt es, eine ganze Reihe wichtiger Anforderungen zu berücksichtigen. Spezialist für anspruchsvolle Sonderlösungen ist Solarlux, ein Hersteller für Glasanbauten und bewegliche Verglasungen mit Sitz in Niedersachsen. Gemeinsam mit dem Fachhandelspartner Christian Kienle, Wild & Kienle Bauelemente GmbH, hat das Unternehmen die Situation vor Ort geprüft und eine individuelle Lösung erarbeitet. Als zusätzlichen Service legte Solarlux die Fundamentierung des Glashauses unter Berücksichtigung der statischen Vorgaben selbst an, so dass ein stabiler Untergrund entstand. Darüber hinaus wurde ein genauer Blick auf die Schneelasten geworfen. Denn das niedersächsische Familienunternehmen hat den Anspruch, langlebige und entsprechend stabile Produkte zu bauen. So orientiert sich Solarlux bewusst nicht an sogenannten Lastkategorien, sondern lässt sowohl die örtliche Bodenschneelast als auch die anhäufende Dachschneelast in die Planung miteinfließen.

Solarlux Glashaus Unlingen

Durchdacht und flexibel

Realisiert wurde die freistehende Terrassenüberdachung über fußeingespannte Stützen und einer zusätzlichen Stahlverstärkung in einigen Bauteilen. Da ein Satteldach mehr Platz beansprucht hätte, entschied sich der Bauherr in Beratung mit dem Fachhändler für das Pultdach Atrium plus. Dieses wurde um eine rahmenlose Senkrechtverglasung erweitert, um das Terrassendach komplett bis zur Hauswand zu führen. So ist die Fläche optimal vor Witterungen geschützt. Bei höheren Temperaturen können die Glaselemente mit dem Schiebe-Dreh-System SL 25 rundherum geöffnet werden und ermöglichen den direkten Zugang zum Garten und auf die übrige Terrasse. Damit die Bauherren für jedes Wetter gewappnet sind, wurden zudem eine Unterglas- und Senkrechtmarkisen montiert. So kann das Glashaus an sonnigen Tagen komplett verschattet werden.